top of page

Das Werkzeug

Es gibt eine Vielzahl unterschiedlicher Austernmesser in allen möglichen Formen und Grössen, je nach Grösse und Form der Auster sowie natürlich der angewendeten Technik und individueller Routine beim Austern öffnen taugen sie mehr oder weniger.

Eine gänzlich subjektive Bewertung verschiedener Messertypen findet ihr weiter unten.

Einige Messer eignen sich eher für Einsteiger oder Gelegenheits-Austernknacker, während andere schon etwas Übung beim Austernöffnen voraussetzen.

Ich habe Austern in der Not auch schon mit einem Schraubenzieher aufgemacht, würde das aber niemandem empfehlen und lasst um Himmels Willen die Finger von normalen Küchenmessern! Das ist schade ums Messer und eventuell um die Hand. Kauft euch ein gutes Austernmesser! Die einfachen preisgünstigen Messer sind schon erstaunlich gut.

Wichtig ist bei allen Messern eine robuste Klinge welche nicht so schnell bricht oder sich verbiegt und ein Griff der ein sicheres arbeiten gewährleistet. Das Aussehen ist dann natürlich eine Frage der persönlichen Ästhetik.

Wer will und das Geld dafür hat kann sich auch ein Austernmesser für mehrere hundert € / CHF leisten, zum Beispiel hier: https://madeforoysters.com/nl/collections/frontpage,

Damit arbeitet der Austernknacker!

Mein Favorit, handgefertigt aus der Bretagne:

Das Austernmesser von S. Kontell https://www.skontell.fr

( Coutelier Stéphane Guillon aus Chateaubriant )

 

Kann beim Austernknacker bestellt werden.

max@sub-culture.ch

Meine Kritik zu einigen Austernmessern welche ich getestet habe

Das Einfache: Dieses Messer war eine Gratisbeilage zu einer Schachtel Austern. Es hat mir über zwanzig Jahre gute Dienste geleistet, eignet sich für alle Techniken des Austernöffnens und Liegt gut in der Hand. Eigentlich alles was man braucht, nur schön ist es nicht. Meine Empfehlung für alle die einfach ein Austernmesser brauchen.

Länge: 150mm, Klinge: 60mm                              Kostenpunkt: 0 - 5 € / CHF

Klassisch 1, Typ Austernbrecher: Das Messer mit der breiten, kurzen Klinge und einem robusten Handschutz vor dem Griff ist eine klassische Form des Austernmessers in Europa. Es eignet sich vor allem für das aufgestützte Austernöffnen wenn man weniger geübt ist. Der Handschutz verleiht auch den weniger routinierten Austernknackenden ein Gefühl von Sicherheit. Ich mag es zwar nicht besonders; es ist auch das einzige Messer mit dem ich mich schon böse verletzt habe, aber ich empfehle es allen die nicht so viel Übung haben und nur ab und zu eine Auster öffnen müssen.

Länge: 168mm, Klinge: 57mm                          Kostenpunkt: 15 - 35 € / CHF

Klassisch 2, Typ Stiletto: Das Messer mit der schmalen, spitzen aber robusten Klinge und dem kleinen Griff ist die zweite klassische Austernmesserform in Europa. Es eignet sich gut für beide Methoden des Austernöffnens, von der Seite ebenso wie über das Scharnier. Mein Messer hier stammt von der traditionsreichen schwäbischen Messerschmiede F. Dick und ist besonders gut verarbeitet mit sehr hartem Stahl, aber das Design ist generisch und wird in unterschiedlichen Varianten von vielen Anbietern produziert. Das zweite Bild ist ein französisches Messer im selben Stiel. Diese Messer haben oft einen schön verarbeiteten Holzgriff und sind damit auch ästhetisch ansprechend. Der beste Allrounder. Sehr zu empfehlen!

Länge: 160mm, Klinge: 77mm                          Kostenpunkt: 10 - 30 € / CHF

Das Amerikanische 1: Diese Messerform kommt aus der Austernregion um Seattle, an der Nordwestküste der Vereinigten Staaten. Es hat eine robuste vorn abgerundete und leicht angeschliffene Klinge, sowie einen kurzen runden Holzgriff der fest und sicher in der Hand liegt. Mein Exemplar wurde von der Firma R. Murphy hergestellt, welche ein ganzes Sortiment von verschiedenen traditionellen amerikanischen Austernmessern produziert. Es eignet sich sehr gut zum aufbrechen der Auster von hinten über das Scharnier. Ich kann es empfehlen.

Länge: 145mm, Klinge: 65mm.                          Kostenpunkt: um 20 € / CHF

Design Porsche: Das Austernmesser der amerikanischen Messerschmiede Chroma im modernen Design des Porsche Designbüros. Als Teil einer ganzen Messerserie folgt auch hier die Funktion der vorgegebenen Form. Klinge und Griff sind aus einem Stück Stahl geschmiedet, keine anderen Materialien werden verwendet mit dem charakteristischen Knopf auf beiden Seiten der ein abrutschen der Hand verhindern soll. Ein sehr schönes Messer, aber auch teuer und nicht für alle Techniken geeignet.

Eignet sich besser zum seitlichen Öffnen der Auster.

Länge: 162mm, Klinge: 55mm.                           Kostenpunkt: um 65 € / CHF

Design Opinel: Das Austernmesser der traditionellen französischen Messerschmiede Opinel aus Savoyen, folgt in seiner Form dem bekannten Opinel Design. Ein Klappmesser mit Feststellriegel für die Klinge und dem typischen Opinel Griff. Die Klinge ist etwas dünn für ein Austernmesser und für mich zu breit um gut arbeiten zu können, entsprechend war mein Messer schon nach kurzer Zeit verbogen.

Ich kann es nicht empfehlen.

Eignet sich nur zum seitlichen Öffnen der Auster.

Länge: 183mm, Klinge: 65mm,                         Kostenpunkt: 16 - 19 € / CHF

Das Amerikanische 2: Der Wellfleet Oyster Shucker der traditionellen Messerschmiede R. Murphy aus Massachusetts, benannt nach dem Fischerdorf Wellfleet auf Cape Cod wo viele Austern gezüchtete werden. Dies ist ein robustes, gut verarbeitetes Austernmesser, allerdings für grosse Hände gemacht. Die breite und lange, spitz zulaufende Klinge ist äusserst stark und der grosse, breite Griff bietet guten halt in der Hand. Wer kräftige Hände hat und grosse Austern öffnen will sollte zu diesem Messer greiffen.

Länge: 165mm, Klinge: 65mm                            Kostenpunkt: um 40 € / CHF

Ein Messer aus "Laguiole": Dieses Messer wird vom niederländischen Grosshändler Style de Vie als Laguiolemesser vermarktet, wobei es mit der typischen Laguiole Messerform nichts gemein hat. Immerhin trägt es die charakteristische Biene vorne am Griff, aber ich habe nicht herausgefunden wo es wirklich produziert wird. Der Name Laguiole ist rechtlich nicht geschützt, deshalb gibt es unzählige Laguiolemesser welche nicht aus den traditionellen Produktionsorten Laguiole en Aubrac oder Thiers kommen. Es ist robust und liegt gut in der Hand, auch ist es sehr schön verarbeitet aus guten Materialien. Die Austern lassen sich damit sowohl von der Seite wie auch über das Scharnier gut öffnen. Ich kann es empfehlen.

Länge: 152mm, Klinge: 57mm                            Kostenpunkt: um 24 € / CHF

Shuckerpaddys Swissmar Austernmesser: Eine Eigenkreation des Weltmeisters im Austernöffnen von 2002, Patrick McMurray aus Kanada. Sozusagen das Hochleistungssportgerät unter den Austernmessern, auf Leistung und Effizienz getrimmt und so sieht es eben auch aus. Hier kann man es in Aktion sehen: https://shuckerpaddy.ca/ Patrick knackt die Austern von hinten über das Scharnier, abgestützt auf einer vorbereiteten Arbeitsfläche. Der ergonomisch geformte Pistolengriff des Messers ermöglicht eine optimale Krafteinwirkung auf die Auster, schützt dabei die Hand und schont das Handgelenk. Mein Exemplar hier ist die Kurzklingige Variante und ich verwende es gerne für grössere Exemplare der flachen Auster Ostrea Edulis. Ganz klar; das Messer gibt einem die Arbeitstechnik vor. Ich kann es sehr empfehlen!

Länge: 165mm, Klinge: 57mm.                         Kostenpunkt: um 23 € / CHF

  • Facebook Social Icon
  • Instagram Social Icon
bottom of page